Methoden in Schlüsselprozessen

 

Der erste wesentliche Prozess ist das Aufnahmeverfahren, das aus einer Anfrage und einem Vorstellungsgespräch besteht. Wir tauschen uns mit dem Landesjugendamt Baden-Württemberg über den aufzunehmenden Jugendlichen aus. Dabei sind insbesondere der familiäre, rechtliche und soziale Hintergrund zu klären. Dann findet das Vorstellungsgespräch in unserer Einrichtung statt, bei dem unter anderem zu klären ist ob die im Hilfeplankonzept erarbeitete Leistung von uns erbracht werden kann. Trifft dies zu, findet die Aufnahme in unserer Einrichtung in einer vertrauten Atmosphäre statt.

Grundlage des Hilfeplanverfahrens ist § 36 Abs. 2 SGB VIII/ KJHG. Idealerweise findet halbjährig ein Hilfeplangespräch statt. Dabei ist eine Fachkraft des Jugendamtes zuständig für Moderation und Dokumentation. Informationspflicht zwischen unserer Einrichtung und dem Landesjugendamt gibt es insbesondere bei folgenden Ereignissen:

 

  • Wohnsitzwechsel der Eltern bzw. der Sorgeberechtigten
  • Entwicklungen, die eine wesentliche Abweichung zum Hilfeplan vermuten lassen
  • Familiäre Veränderungen und Änderungen beim Sorgerecht
  • Beschwerden der Eltern bzw. Sorgeberechtigten
  • Anhaltspunkte, die auf eine Gefährdung des Kindeswohls schließen lassen

 

Ein weiterer wichtiger Prozess ist die Hilfebeendigung. Ist das Ziel unserer Einrichtung erreicht, nämlich Mündigkeit und Verselbstständigung der Jugendlichen mit einer möglichen Rückführung in das Elternhaus, so sehen wir dies als eine planmäßige Beendigung an. Sehen wir uns als Einrichtung nicht mehr in der Lage, Hilfe für einen Jugendlichen zu gewährleisten (beispielsweise bei Flucht oder schweren Regelverstößen), ist dies eine ungeplante Beendigung.
In der Zusammenarbeit mit den Eltern sind für uns folgende Standards wichtig:

 

  • Verbindliche und regelmäßig stattfindende Einzelgespräche, die auch das Setting Eltern-Kinder-Berater beinhalten (4 Wochen als Idealabstand)
  • Aufsuchende Elternarbeit/Hausbesuche
  • Eltern-Kind-Veranstaltungen für gemeinsame Erlebnisse werden von unserer Einrichtung angeboten (z.B. Garten- und Grillfeste, Geburtstage, Geschwistertage)
  • Telefonkontakte nach Heimfahrten, die am Wochenende oder in den Ferien möglich sind